wecare
Gespannt auf Innovation? Wir auch!

Wir sind WECARE.

Wissenschafts- und Entwicklungs-Campus Regensburg

Wir fördern Wissenschaft. Über die Klinikgrenze hinaus. Und wir kümmern uns. Mit vernetzter Forschung um das Wohl unserer Patienten. Denn bei uns steht stets der Mensch im Fokus.

Mit WECARE werden wissenschaftliche Aktivitäten, Forschung und Entwicklung am Standort der Barmherzigen Brüder KUNO Klinik St. Hedwig gefördert, strukturiert und koordiniert. In der Tradition des Gründers der Barmherzigen Brüder, dem heiligen Johannes von Gott, bedeutet das: Forschung zum Wohle der Patienten und Forschung zur Optimierung der Versorgung unserer Patienten. Wir setzen da an, wo bestehende Forschungsförderung nicht oder nicht gut genug greift.

Wir schaffen eine interdisziplinäre Plattform für Innovation. Workshops, Seminarreihen und Innovationstreffen werden von WECARE organisiert und angeboten. Wir halten Strukturen bereit, um Ideen in Forschungsprojekte und weiter in die klinische Praxis sowie in medizinische Produkte zu verwandeln.

Wir schaffen eine interdisziplinäre Plattform für Innovation, Forschung und Entwicklung. Dabei ist unser Ziel: Forschung mit Kindern für Kinder.
Univ.-Prof. Dr. med. Michael Kabesch

Unsere Forschungs­­schwerpunkte

Wir bei WECARE beschäftigen uns mit Grundlagenforschung, Versorgungsforschung sowie klinischen Studien und haben im Rahmen dessen auch die KUNO-Kids Studie etabliert. Die Forschungsaktivitäten von WECARE haben wir entsprechend gebündelt und strukturiert.

Versorgungsforschung

WECARE setzt ganz bewusst einen Schwerpunkt auf die Versorgungsforschung bei Kindern und Familien. Hier liegt der Fokus auf der Frage, welche Gesundheitsleistungen unter Alltagsbedingungen in welcher Qualität bei Patienten ankommen. Dabei untersucht die Versorgungsforschung zum Beispiel, ob eine wirksame Therapie im Alltag auch verordnet wird und warum manche Patienten das Medikament vielleicht nicht entsprechend der Empfehlungen einnehmen.

Gerade Versorgungsforschung bei chronischen Erkrankungen erscheint uns sehr wichtig. Wir freuen uns daher besonders, dass die Versorgungsforschung von WECARE an einem der drei Forschungsverbünden der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zu „Public Health“ beteiligt ist.

Die Versorgungsforschung widmet sich auch den Herausforderungen, die das gegenwärtige Gesundheitssystem für Patienten, Familien und Mitarbeiter im Gesundheitssytem mit sich bringt. In unserem hoch spezialisierten Gesundheitssystem ist gerade die Zusammenarbeit zwischen den Fachdisziplinen, zwischen ambulanter und stationärer Versorgung wichtig. Wir wollen hier Beiträge liefern, wie hier Verbesserungen im Sinne der Patienten vor Ort entstehen können. Ganz konkret begleiten wir mit WECARE den kontinuierlichen Qualitätsentwicklungsprozess der Klinik wissenschaftlich.

Klinisches Studienzentrum

WECARE beschäftigt sich in einem weiteren Schwerpunkt-Thema mit einem Dilemma, das alle Kinderärzte kennen: 70 Prozent der Medikamente, die Kindern verschrieben werden, wurden nicht für diese Altersgruppe in klinischen Studien geprüft. Da Kinder jedoch keine kleinen Erwachsenen sind, ist es unabdingbar, dass alle diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen für Kinder auch unter den standardisierten Bedingungen geprüft werden, wie dies bei Erwachsenen selbstverständlich ist. Deshalb lautet unser Grundsatz: „Wir forschen mit Kindern für Kinder“.

Daher beinhaltet WECARE ein klinisches Studienzentrum, das mit den bereits existierenden Studienzentren am Universitätsklinikum Regensburg und am Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg vernetzt ist. Dazu gehört die Ausbildung von Klinikmitarbeitenden für klinische Studien nach GCP (good clinical practice) Standards, die Planung, Organisation und Durchführung klinischer Studien nach dem Arzneimittelgesetz sowie die Mitarbeit an Registerstudien (vor allem aus dem Bereich Neonatologie und chronischer Erkrankungen).

Wir beteiligen uns auch an nationalen und internationalen Großforschungsprojekten: Derzeit werden drei EU-Forschungsprojekte zur Umweltmedizin, Asthma und Allergie sowie ein Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung aus dem Themengebiet „Gesund – ein Leben lang“ betreut. Ein gemeinsames EU Projekt mit den Universitätskinderkliniken der Barmherzigen Brüder in Rom und Barcelona, bei dem es um die Behandlung von traumatisierten Kindern und Jugendlichen geht, wurde gerade gestartet.

Gesundheitsstudie

Eine der zentralen Forschungsfragen von WECARE ist: Welchen Einfluss haben die ersten 1.000 Tage des Lebens auf die Gesundheit - ein Leben lang?

Grundlagenforschung

Aktuelle Forschungsprojekte

WICOVIR

Die langsame Schulöffnung hat begonnen und die Unsicherheit und Sorgen um die Gesundheit der Schulfamilie ist groß. Die 2. Pandemiewelle hat gezeigt, dass Kinder keine Treiber der Pandemie sind, Kinder und besonders Jugendliche aber Teil des in der Gesamtbevölkerung vorhandenen Infektionsgeschehens. Wenn also Schulen wieder sicher geöffnet werden und geöffnet bleiben sollen, ist ein umfassendes Testkonzept notwendig, das Schüler und Lehrer einbezieht.

Zur WICOVIR Infoseite

COKIBA

Wie viele Kinder und Jugendliche sind in Bayern von einer Corona-Virus-Infektion betroffen? Und was macht das Virus bei Kindern? Bisher wissen wir es noch nicht. Allgemein wird ein milder Verlauf der Infektion bei Kindern angenommen und Erfahrungen vieler Kinderarztpraxen und -kliniken bestätigen das. Neue Daten, vor allem aus England und den USA, sehen nun aber einen Zusammenhang zwischen SARS-CoV-2 Infektionen und dem Auftreten einer Multisystem-Inflammation (ähnlich dem Kawasaki-Syndrom) bei Kindern. Es ist daher dringend notwendig zu erforschen, welche Kinder Corona-Infektionen durchgemacht haben und eventuell wegen hoher Antikörperproduktion ein erhöhtes Risiko für ein Multisystem-Inflammation Syndrom haben.

Zur CoKiBa Infoseite

STACADO-Studie

Eine Studie zur Ausbruchsvermeidung von Corona bei den Domspatzen.
Mit intelligenten Tests sollen Corona-Fälle unter den Schülern schnell und präzise identifiziert und so größere Ausbrüche vermieden werden. Im Rahmen der Studie werden Schüler im Alter von 10 bis 21 Jahren 16 Wochen lang regelmäßig auf das Coronavirus getestet. Die Ergebnisse erhalten die Schüler über eine spezielle, datensichere Software. Auch die Schulleitung wird anonym über die Testergebnisse informiert, um den Schul- und Chorbetrieb entsprechend zulassen zu können. Tritt ein Corona-Fall auf, kann umgehend der Quarantäneplan der Schule aktiviert werden. Das soll den Schulbetrieb während der Pandemie sicher stellen. Bei Erfolg kann das Modell auch für andere Schulen adaptiert werden.

Und so wird getestet

Die KUNO-Kids Studie

Die ersten 1.000 Tage sind eine besonders wichtige und zugleich empfindliche Phase in der Entwicklung. Sie beginnt mit der Entwicklung des Kindes im Bauch der Mutter. Und auch die ersten Lebensjahre sind entscheidend für eine gesunde Entwicklung und das Vermeiden von oft lebenslangen Erkrankungen wie Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Allergien.

In diesem Zusammenhang wurde 2014 die KUNO-Kids-Gesundheitsstudie gestartet, bei der mittlerweile bereits über 3.000 Familien aus Regensburg und der Region mitmachen. Eingeladen werden dazu schwangere Frauen, die ihr Kind in der Klinik St. Hedwig zur Welt bringen wollen. Damit wird Schwangerschaft und Geburt ganz intensiv unter dem Aspekt der späteren Gesundheit des Kindes betrachtet. Und auch die Gesundheit der Schwangeren und Mutter wird in einem ganzheitlichen Kontext untersucht. Mit den Studienkindern wächst auch die Studie und entwickelt sich thematisch weiter: Während in den ersten Lebensmonaten Themen wie Stillen und der gesunde Säuglingsschlaf wichtig waren, gewinnen bei den drei- bis vierjährigen Kindern zum Beispiel Fragen zur Mediennutzung an Bedeutung. An der KUNO Kids Geburtskohorte sind mittlerweile alle Abteilungen der Hedwigsklinik und weitere Wissenschaftler deutscher und österreichischer Universitäten beteiligt. Auch die Jugendämter der Region und das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit nutzen KUNO Kids zur Durchführung von Projekten aus den Bereichen Vorsorge und Umweltmedizin.

Der gesunde Säuglingsschlaf

Ein gesunder Säuglingsschlaf ist wichtig für die Entwicklung. Wodurch wird er gefördert? Was können Störfaktoren für den Schlaf sein? An diesen Fragestellungen forschen wir bei WECARE. Ebenfalls entwickeln wir neue Kampagnen und Screening-Untersuchungen zur Verhinderung des plötzlichen Kindstodes.

WECARE Publikationen

In der PubMed Datenbank sind einige unserer Forschungsergebnisse bereits publiziert.

Zu PUBMED

Weiterhin neugierig?

Diese Seite verwendet Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse zu. Diese Einwilligung kann jederzeit hier widerrufen werden.